đŸ˜± Über 1,8 Mio. Stellen immer noch unbesetzt. Wie du mit spezifischen Landingpages dennoch erfolgreich einstellst, erfĂ€hrst du im

/

/

Gesundheitsmanagement: Fit durch den Winter

Gesundheitsmanagement: Fit durch den Winter

4.8/5
4.8/5 Bewertungen

Inhalt

Artikel teilen

Das PhĂ€nomen existiert zu jeder Jahreszeit, doch im Winter nimmt es exponentiell zu: Kollegen, die mit fiebrigem Kopf schniefend und hustend an ihren ArbeitsplĂ€tzen sitzen – und warum bleiben sie nicht zum Auskurieren daheim? „Zu viel zu tun.“ Ein proaktives betriebliches Gesundheitsmanagement kann genau hier ansetzen.

Einer Studie der Bundesanstalt fĂŒr Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zufolge kommt jeder zweite Arbeitnehmer krank zur Arbeit – welch ein bewundernswertes Pflichtbewusstsein, möchte man meinen. Sich krank ins BĂŒro zu schleppen, ist allerdings nicht lobenswert, sondern in höchstem Maße unvernĂŒnftig: Nicht nur dauert die Genesung lĂ€nger, wenn man sich nicht schont, auch erhöht man wissentlich das Risiko, die Kollegen anzustecken. So hat der zunĂ€chst verhinderte Arbeitszeitausfall im schlimmsten Fall sogar noch Ă€rgere Konsequenzen.

Arbeitgeber, die dies vermeiden wollen, sollten daher fĂŒr kranke Kollegen klare Richtlinien kommunizieren: Wer krank ist, hat sich entweder krankzuschreiben oder, falls die ArbeitsfĂ€higkeit nicht beeintrĂ€chtigt ist, im Home Office zu arbeiten, wo die Ansteckungsgefahr deutlich geringer ist.

Proaktives Gesundheitsmanagement: PrÀvention ist alles

Außerdem können Arbeitgeber durch proaktives Gesundheitsmanagement aktiv daran arbeiten, die Wurzel des Problems zu beseitigen: Umfragen zufolge ist es in erster Linie der enorme Leistungs- und Zeitdruck, der viele Arbeitnehmer trotz Krankheit ins BĂŒro treibt. Um dieses Problem zu lösen, ist eine klare Vertretungsregelung nötig. Gleichzeitig sollte regelmĂ€ĂŸig ĂŒberprĂŒft werden, ob eine Überlastung einzelner Mitarbeiter mit zu vielen Aufgaben vorliegt. Ein Indikator dafĂŒr sind z. B. regelmĂ€ĂŸige Überstunden.

Durch betriebliche Grippeschutzimpfungen kann außerdem den schlimmsten KrankheitsausbrĂŒchen vorgebeugt werden.

Gesundheitsmanagement fordert von Arbeitgebern, sich mit den KrankheitsausfĂ€llen der Mitarbeiter zu beschĂ€ftigen und diesen, soweit möglich, durch gesundheitsfördernde Maßnahmen vorzubeugen. In der RealitĂ€t gehen jedoch leider nicht alle Arbeitgeber dieser Pflicht nach. Aus diesem Grund finden Sie hier noch eine Aufstellung unkomplizierter Maßnahmen, die Sie fĂŒr eine Erhöhung des Wohlbefindens im BĂŒro sofort selbst umsetzen können.

Self-made Gesundheitsmanagement

1. Luftfeuchtigkeit erhöhen: Die Heizungsluft trocknet SchleimhĂ€ute aus und verringert so die AbwehrfĂ€higkeit des Körpers – einmal am Tag sollten Sie daher lĂŒften und etwas frische Luft an Ihren Arbeitsplatz lassen. Aber Vorsicht vor VerkĂŒhlungen, ziehen Sie sich fĂŒr die Dauer der Fensteröffnung lieber etwas WĂ€rmeres an.

2. Immunsystem stĂ€rken: FĂŒr die normale Funktion des Immunsystems sind Zink und Vitamin C unerlĂ€sslich. Da der Körper diese jedoch nicht lange speichern kann, mĂŒssen Sie immer wieder zugefĂŒhrt werden. GĂŒnstige Lutschtabletten aus Drogerie und Apotheke helfen dabei, die einwandfreie Funktion des Immunsystems sicherzustellen.

3. Rausgehen und bewegen: Sie wissen das sicherlich bereits, an LeitfĂ€den fĂŒr BĂŒrogymnastik mangelt es ja nicht. Gerade im Winter ist es aber wichtig, sich nicht nur innerhalb geschlossener RĂ€ume zu bewegen. Nutzen Sie daher die Mittagspause ruhig mal fĂŒr einen zĂŒgigen Spaziergang draußen – Ihr Immunsystem wird es Ihnen langfristig danken.

4. Desinfizieren: Ohne es zu ĂŒbertreiben, kann man mit ein wenig Desinfektion doch die ein oder andere Infektion abwehren. Die meisten ErkĂ€ltungen zieht man sich durch den Direktkontakt mit Erregern zu. Waschen Sie sich daher regelmĂ€ĂŸig die HĂ€nde (mindestens 20 Sekunden lang) und legen Sie sich ein handliches Desinfektionsgel zu. ÜberprĂŒfen Sie auch Ihre Angewohnheiten: Unbewusst greift man hĂ€ufig ins Gesicht, das verteilt die Erreger in der NĂ€he Ihrer bereits geschwĂ€chten SchleimhĂ€ute.

5. ErnĂ€hrung anpassen: Der Winter lĂ€dt dazu ein, sich etwas ungesĂŒnder zu ernĂ€hren, mit viel Fleisch, Eintöpfen, Braten usw. Gerade jetzt jedoch benötigt der Körper besonders viele Vitamine. Versuchen Sie daher, jeden Tag mehrere Portionen GemĂŒse oder Obst zu sich zu nehmen, um das Immunsystem zu stĂ€rken. Nicht tĂ€uschen lassen: In Paprika und Kartoffeln stecken jede Menge Vitamine. Tipps fĂŒr schnelle, gesunde Rezepte fĂŒr die Mittagspause finden Sie bei karriere.at.

Mit unseren Tipps kommen Sie hoffentlich gut und gesund durch den Winter. Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert