ūü§Ě Jetzt noch mehr Funktionen f√ľr unsere Kunden dank HRworks Kooperation.

/

/

Mitarbeitermotivation steigern: Die 5 besten Tipps

Mitarbeitermotivation steigern: Die 5 besten Tipps

4.6/5
4.6/5 Bewertungen

Inhalt

Artikel teilen

Demotivierte Mitarbeiter k√∂nnen den Erfolg eines Unternehmens erheblich bremsen, wenn nicht sogar komplett untergraben. Kein Wunder also, dass das Thema Mitarbeitermotivation nie an Aktualit√§t verliert. Dabei ist Motivation ein komplexer Prozess und im Gegensatz zu der oft vertretenden Meinung nicht k√§uflich. Die Motivation der Mitarbeiter durch h√∂here Geh√§lter oder Bonuszahlung allein f√ľhrt selten nachhaltig zum Erfolg. Geld aus Bonuszahlungen ist schnell ausgegeben und an einen h√∂heren Lohn hat sich ein Mitarbeiter schnell gew√∂hnt. Diese extrinsischen Motivationen sind daher nur als Teil eines umfassenden Motivationskonzeptes sinnvoll. Ein Motivationskonzept, das auf einer Leistungs-/Belohnungs- oder sogar auf der Drohebene aufbaut, ist nicht nur schlecht f√ľr die Mitarbeiter sondern auch f√ľr die Unternehmenskultur insgesamt.

Motivation ist das Ergebnis guter F√ľhrung

Der Kopf steuert den K√∂rper. Je nach eigenem Befinden bewegen wir uns schneller oder langsamer, schwungvoll oder eher trant√ľtig. Wie unsere Gliedma√üen agieren, liegt also ganz an der eigenen Motivation und Laune. Dieses Ph√§nomen kann auch auf Unternehmen √ľbertragen werden: Nur eine engagierte und aktive F√ľhrungskraft (der Kopf) kann Mitarbeiter (den K√∂rper) motivieren.

Diese 5 Tipps zeigen Ihnen, wie Sie zu einer gesunden Unternehmenskultur beitragen und damit Ihre Mitarbeiter gezielt motivieren:

Mitarbeitermotivation Tipp 1: Die eigenen Anspr√ľche erf√ľllen

Um den Respekt und das Vertrauen ihrer Mitarbeiter zu erhalten, ist es wichtig seri√∂s zu wirken. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und halten Sie sich an ihre Regeln. Wer P√ľnktlichkeit verlangt, darf nicht grunds√§tzlich zu sp√§t kommen. Zuverl√§ssigkeit k√∂nnen Sie von Mitarbeitern auch nur erwarten, wenn Sie sich an Absprachen und Vereinbarungen halten. Mitarbeiter, die Ihrem Vorgesetzten Vertrauen schenken und ihn respektieren, stehen loyal zu ihrem Unternehmen und Arbeitgeber.

Mitarbeitermotivation Tipp 2: Kommunizieren und realistische Ziele setzen

Erwartungen sollten immer offen kommuniziert werden. Sind Mitarbeiter gut informiert und erleben klare Kommunikation, f√∂rdert das Vertrauen und Sicherheit. Ausreichende Informationen √ľber Aufgaben und ihre Erwartungen an die Mitarbeiter helfen Unsicherheiten aus dem Weg zu r√§umen. Realistische Ziele sind erreichbar und nicht zu hoch gesteckt. Mit erreichbaren Etappenzielen geben Sie Ihren Mitarbeitern die M√∂glichkeit, Erfolge zu erleben und vermeiden einen Leistungsabfall. Durch zu langwierige Projekte verlieren die Angestellten schnell das gro√üe Ziel aus den Augen.

Besonders f√∂rderlich f√ľr die Unternehmenskultur und die Motivation ist die Einbeziehung der Mitarbeiter in die Prozessgestaltung und die Festsetzung der langfristigen und kurzfristigen Ziele. Geben Sie Verantwortung ab oder beteiligen Sie ihre Mitarbeiter an der Unternehmensgestaltung, k√∂nnen sich Ihre Kollegen eher mit Ihrem Unternehmen identifizieren. Daraus resultieren Loyalit√§t und ein Gef√ľhl von positiver Verpflichtung, was wiederum Motivation und Engagement der Mitarbeiter f√∂rdert.

Mitarbeitermotivation Tipp 3: Angemessene Herausforderungen stellen

Mitarbeiter sollten immer gefordert werden. Verlangen Sie von Ihren Kollegen mehr als Durchschnitt aber nie zu viel. Um die Potenziale ihrer Angestellten auszusch√∂pfen, ist es wichtig, dass Sie sich eingehend mit ihnen besch√§ftigen und individuelle Grenzen ausloten. Lob und konstruktive Kritik d√ľrfen in diesem Zusammenhang auch nicht fehlen. Wer Grenzen testet, kann Fehler machen. Doch aus Fehlern lernt man und mit sachlicher konstruktiver Kritik oder passendem Lob zur rechten Zeit holen Sie das Beste aus ihren Angestellten raus. So lernen Sie zudem die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter einzusch√§tzen.

Mitarbeitermotivation Tipp 4: Geben Sie Freir√§ume f√ľr Entwicklung

Nichts ist demotivierender als Stillstand. Beruflicher Stillstand ist f√ľr viele der Grund f√ľr die ‚Äěinnere K√ľndigung‚Äú. Mehr als das Minimum sind diese Mitarbeiter nicht zu leisten bereit.

Ein Mitarbeiter der sich entwickeln kann und Möglichkeiten zur Weiterbildung hat, hat auch die Chance, persönliche Ziele zu erreichen. Die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter nicht nur im Sinne des Unternehmens sondern auch auf persönlicher Ebene fördert Ehrgeiz. Ehrgeizige Mitarbeiter wachsen an ihren Aufgaben und leisten gerne mehr.

Mitarbeitermotivation Tipp 5: Work-Life-Balance optimieren

Ein ausgeglichenes Verh√§ltnis zwischen Arbeit ist wichtig f√ľr die Motivation und Leistungsf√§higkeit ihrer Mitarbeiter. Flexible Arbeitszeiten helfen dabei, kreative und zeitliche Freir√§ume zu schaffen. F√ľr junge Familien ist eine flexible Arbeitszeitgestaltung essenziell, um Familie und Beruf zu vereinen.

Dar√ľber hinaus sind insbesondere kreative Aufgaben oft nur mit einer flexiblen Arbeitszeitgestaltung zu bew√§ltigen. Kreativit√§t ist nicht jederzeit abrufbar und besonders unter Druck oder Zwang gerne schwerh√∂rig. Ausreichende Erholungszeiten und ein angemessener Ausgleich gew√§hrleisten somit eine h√∂here Produktivit√§t.

Die Fairness, die Mitarbeiter durch ein angepasstes Arbeitszeitenmodell erfahren, kann die Motivation auch mal √úberstunden zu leisten – oder noch besser: die Effizienz der Arbeit innerhalb der Arbeitszeiten zu steigern ‚Äď ungemein f√∂rdern.

Sie sehen, Mitarbeitermotivation ist selten eine Frage des Geldes, sondern vielmehr durch eine positive, wertsch√§tzende Unternehmenskultur sowie klug agierende F√ľhrungskr√§fte zu erreichen.

Foto: flickr/photosteve101

2 Antworten

  1. Sehr interessant dieser Beitrag. Ich arbeite seit einiger Zeit in einem Unternehmen, wo mir ganz klar die Rolle zuf√§llt, die Mitarbeiter zu f√ľhren und klare Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern zu treffen. Ich glaube, es kommt im Kern darauf an, klare Anweisungen zu geben, Ziele zu erreichen aber klar und Sachlich dabei zu sein, ohne sich im Ton zu vergreifen. Wer diesen Spagat hinbekommt, der hat es verstanden, was es bedeutet, die Mitarbeiter eines Unternehmens zu f√ľhren.

  2. Sehr interessanter Artikel, welcher meine Erfahrungen in der Mitarbeiterf√ľhrung wiederspiegelt. Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn man seinen Mitarbeitern vertraut, ihnen angemessene Aufgaben und Verantwortung gibt, dann ist die Motivation und somit der Outcome sehr gut. Schwierig ist es dabei den richtigen Grad an Unterst√ľtzung, Regeln und H√§rte vs. “machen lassen” zu finden und den Mitarbeiter richtig einzusch√§tzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert